Direkt zum Seiteninhalt



Donnerstag, 17. Juni 2021

Tagesexkursion auf die Bodensee-Halbinsel Höri
Eine Landschaft wie geschaffen für Künstler
entfällt coronabedingt



Die Landschaft dieser Halbinsel am westlichen Ende des Bodensees gilt noch heute als beschaulicher Aufenthaltsort und zog schon immer Künstler besonders an, vor allem Maler. Der Dichter Victor von Scheffel meinte einst, hier sei „vom Weltenschöpfer ein Meisterwerk gescheh'n“.

Unsere Reiseziele sind bei dieser Exkursion die einander benachbarten Ortschaften Gaienhofen und Hemmenhofen. Dort haben sich vormals zwei namhafte deutsche Künstler, die Zeitgenossen waren, aus sehr unterschiedlichen Gründen zurückgezogen und eigene Häuser gebaut. Der eine war der spätere Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse, der sich im Jahre 1904, 27-jährig, nach einem bis dahin sehr unsteten Leben in Gaienhofen niederließ; eigentlich, um zur Ruhe zu kommen und endlich so etwas wie Heimat zu finden. Treibende Kraft war seine Frau Mia. Doch schon 1912 zog es ihn weiter, diesmal in die Schweizerische Hauptstadt Bern.

Der andere ist der Maler Otto Dix, 14 Jahre jünger als Hesse, der zu den wichtigsten Malern des 20. Jahrhunderts zählt und in den 1920er-Jahren zum führenden Vertreter der Neuen Sachlichkeit wurde. Seine Kunst wurde ab 1933 unter der NS-Herrschaft als entartet diffamiert, und er verlor schon im April des Jahres seinen Lehrstuhl an der Kunstakademie Dresden ohne Anspruch auf Pension. Außer Landes zu gehen lehnte Dix ab und zog sich stattdessen 1936 nach Hemmenhofen zurück, wo das Ehepaar mittels einer Erbschaft der Ehefrau ein Haus errichtete.

Wir werden das Hermann- und Mia-Hesse-Wohnhaus mit Garten am Vormittag besuchen, das Museum Haus Dix am Nachmittag. Für beide Häuser dürfen wir uns auf sachkundige Führungen freuen, bei denen uns neben der Würdigung der Künstler-Persönlichkeiten auch die Privatwelten der Familien näher gebracht werden. Zum Abschluss lernen wir in dem nahe Hemmenhofen gelegenen Petruskirchlein die von Otto Dix gestalteten Kirchenfenser kennen. Vor der Heimfahrt ist noch ein kurzer Aufenthalt im Strandcafé Mettnau bei Radolfzell eingeplant.
 
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Leitung:
Oskar Albiez
Abfahrt:
08:00 Uhr mit Bus am Parkplatz des Berufsschulzentrums Nagold. Bitte frühzeitig in den Bus einsteigen. Da die Exkursion an einem Werktag stattfindet und es deshalb am Berufsschulzentrum vermutlich nur wenige freie Parkplätze gibt, empfiehlt sich das Parken auf dem nahegelegenen Parkplatz des ehemaligen Teufel-Areals.
Rückkehr:
Ca. 19 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt