Direkt zum Seiteninhalt



Sonntag, 27. September 2020

Besuch der Trossinger Eisenbahn


Die 18. Eisenbahnnostalgieexkursion führt nach 90-minütiger Bahnfahrt mit dem Baden-Württemberg-Ticket in die Region eines einzigartigen historischen Erbes, der nur vier Kilometer langen Trossinger Eisenbahn. Um diese kümmert sich der Freundeskreis der Trossinger Eisenbahn e.V. Diese Bahn wird auch liebevoll das „Bähnle“ genannt. Wir werden dieses „Bähnle“ in 122-jährigen Schienen-Oldtimern befahren (2 x 4 km). An obigem Termin ist auch der „Trossinger Kirbemarkt“. Sollte noch Zeit übrig sein, ist ein kurzer Besuch dort eventuell möglich.


Zur Geschichte dieser außergewöhnlichen Bahn: Beim Bau der Bahnstrecke vom württembergischen Rottweil ins badische Villingen 1869 machte die Württembergische Staats-Eisenbahn einen Bogen um das damals schon wirtschaftsstarke Dorf. Das stetig wachsende Frachtaufkommen konnten die Pferdefuhrwerke gegen Ende der 1880er Jahre nicht mehr bewältigen, weshalb einige weitsichtige und mutige Trossinger 1898 aus privaten Mitteln die vier km Stichbahn vom Staatsbahnhof zum Stadtbahnhof ins Dorf bauten. Als eine der ersten Eisenbahnstrecken wurde die Bahn bereits bei der Eröffnung elektrisch betrieben, da die Trossinger Pioniere nicht nur die Eisenbahn, sondern auch gleich noch ein Elektrizitätswerk bauten. Heute ist das eine fast unglaublich erscheinende Geschichte!

Neben dem Triebwagen T1 „Zeug Christe“ und seinem Beiwagen B2 „Lias“ von 1898 ist auch die 1902 gebaute grüne Elektrolok „Lina“ erhalten. Diese „grüne Garnitur“ bildet den heute wohl ältesten betriebsbereiten Elektrozug der Welt. Aber auch alle danach auf der Strecke eingesetzten Fahrzeuge existieren noch und zeigen die Fortschritte in der Technik und im Zeitgeschmack. Aus dem Jahre 1938 stammt der rote Triebwagen T3, aus der Nachkriegszeit die beiden blauen Triebwagen T5 (1956) und T6 (1968).

Dies alles kann vor dem und im Eisenbahnmuseum besichtigt werden. Eine Führung und Mittagessen sind eingeplant. Der Tag klingt aus mit der Zugrückfahrt nach Nagold mit einem Umstieg in Rottweil und Horb.


Wegen der eventuellen Fahrplanänderung ist bei der Drucklegung eine Zeitangabe der Abfahrt und der Rückkunft nicht exakt möglich. Die Zeitangaben werden angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben.


Leitung:

Dr. Roland Bühlmaier und Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Renz

Abfahrt:

vom "Haupt"-Bahnhof Nagold

Zurück zum Seiteninhalt