Interessengruppe Altensteigerle - Verein für Heimatgeschichte Nagold e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Historische Bahn




Die Interessengruppe "Altensteigerle"


Im Jahr 1998 haben sich Altensteigerle-Fans aus Nagold und Altensteig zusammengefunden und die Interessengruppe „Altensteigerle" gegründet, die vorerst im Heimat- und Geschichtsverein Altensteig e.V. angesiedelt war. 1999 wurde die Idee geboren, einen interkommunalen Lehrpfad entlang der ehemaligen Bahntrasse zwischen Nagold und Altensteig mit jeweils einer größeren Denkmalstation in Nagold und in Altensteig zu erstellen. Die Nagolder „Fraktion" der Interessengruppe „Altensteigerle" wurde 2003 Teil des Vereins für Heimatgeschichte Nagold e.V., während die Altensteigerle Gruppe 2012 einen selbständigen Verein gründete. Die Nagolder Gruppe hat bisher über 7000 Arbeitsstunden für die Freilichtanlage in Nagold geleistet und zahlreiche Renovierungsarbeiten und Ankäufe getätigt. Dank sei allen 140 Helfern, den beteiligten Firmen und Sponsoren. Das Denkmal in Ebhausen wurde federführend durch die Nagolder Gruppe mit aufgebaut.

In Nagold wurde die museale Freilichtanlage zuerst von Vereinsmitgliedern und engagierten Bürgern an der ehemaligen Bahntrasse neben dem Viadukt zwischen der Lindachstraße und der Waldach gebaut. Sie wurde für die Bürger und Besucher Nagolds errichtet und stellt einen Beitrag zur Stadtgeschichte dar.

Vor der Landesgartenschau wurde die Schauanlage auf die andere Seite der Lindachstraße ebenfalls auf der ehemaligen Bahntrasse positioniert. Sie war eine der Attraktionen bei der Landesgartenschau Nagold 2012, hier als Historische Bahnanlage Altensteigerle bezeichnet.

Ca. 500 000 Besucher weilten auf dem Gelände, so dass die Kunde dieser schmucken Anlage sich per Mundpropaganda, Zeitungsbericht, SWR-4-Aufzeichnung und bundesweit gestreuter Eisenbahn-Zeitschriften über das wieder sehr gelungene Altensteigerle-Buch in 7. Auflage, zu beziehen über den Verein bzw. die Sparkasse, weit verbreitete. Hinzu kamen 2016 zwei Eisenbahn-Romantik Sendungen (Nr. 870 und 25 Jahre Eisenbahn-Romantik) u.a. mit dem Altensteigerle.

Verschiedene Aktionen finden auf Grund der großen Akzeptanz der Freilichtanlage weiterhin hier statt. So werden die Wagen und das Telephonhäuschen ab April bis Oktober am ersten Sonntag des Monats von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein, auch zusätzlich am Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017. Genaue Angaben – auch wegen Beiprogrammen - werden in der lokalen Presse angekündigt. Vereinsbesuche und Sonderführungen sind möglich.


Kontaktaufnahme:
Dr. Roland Bühlmaier, Thomas-Mann-Str. 4, 72202 Nagold (Tel.: 07452/1733)

Spenden für das Projekt können auf eines der Konten des Vereins für Heimatgeschichte Nagold e.V. überwiesen werden; Stichwort: "Altensteigerle-Denkmal"


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü